Medien & Design

eCommerce – Online und Offline einkaufen

Photoshop News - Mo, 09/07/2018 - 21:14

Shop-Systeme sind so vielfältig, dass es oft schwierig ist, sich für eines zu entscheiden. Mein letzter Kunde hat mir diese Entscheidung praktisch abgenommen, da er nicht nur seinen Shop online abbilden wollte, sondern auch ein Kassensystem suchte, das sich damit perfekt verbinden lässt. Online und Offline in einem Verbund. Eine Lösung war mit Lichtgeschwindigkeit gefunden.

Shop-Lösung mit Lightspeed

Für diesen Kunden habe ich mich schnell für Lightspeed entschieden. Die Kombination von Online-Shop und Kassensystem ist hier schon gegeben. Als Software as a Service (SaaS, Software und passende Hardware wird gemietet) ist diese Plattform zudem selbstpflegend.

So werden Updates eingespielt, Backups angelegt und erhöhtes Traffic-Aufkommen gut gepuffert, ohne das sich ein weiterer Dienstleister um die Pflege kümmern muss.

Design-Optionen

Da die Basis steht und alles fertig eingerichtet ist, war es für mich als Webdesigner wichtig, so viele Bereich wie nur möglich zu individualisieren. Dass klappt bei Lightspeed über die Auswahl des passenden (responsiven) Templates, bei dem sich einzelne Elemente leicht entfernen oder hinzufügen lassen.

Wer sich ein wenig auskennt, kann dann noch über den HTML- und CSS-Template-Editor weitere Änderungen vornehmen. Das Unternehmen bietet eine eigene Anleitung, wie man einen Onlineshop einrichten kann.

Abbildung der Produkte

Shop-Systeme ähneln sich. Wichtig ist vor allem die aussagekräftige Darstellung der Produkte. Hier lassen sich über einen Bulk Import und Drag & Drop alle Fotos auf einmal hochladen, wobei sich die Größe automatisch anpasst und die Bilder auch zugeschnitten werden. Die integrierte Zoom-Funktion ermöglich den Kunden später, Details des Produktes genauer anzusehen.

Entdeckt werden

Neben dem guten Shop-System ist es auch wichtig, entdeckt zu werden. Dabei helfen die SEO-Features, um über Produkt-Tags, Meta-Informationen und passenden Keywords besser gefunden zu werden.

Wer mag beschreibt in seinem eigenen Blog die Vorteile der Produkte, informiert über besondere Aktionen oder bietet passende Tutorials an. Um Kunden zu halten, werden E-Mail Templates eingesetzt, die an die Kunden gesendet werden. Und auch Facebook kann als Store integriert werden.

Standards

Natürlich gibt es eine Inventar-, Bestell- und Bestandsverwaltung, einen integrierten Versand mit allen wichtigen Anbietern sowie die Option, Kunden die Möglichkeit einer Retoursendung über ein eigenes Konto abzuwickeln. Für individuelle Produkte können auf den Produktseiten Felder hinzugefügt werden, um etwa den Text für Gravuren gleich mit zusenden.

Der Zahlungsvorgang ist über SSL-Zertifikat verschlüsselt und verschiedene Autoritäts-Level sind möglich, um etwa einen Administrator von einem Mitarbeiter zu unterscheiden, der nur die Produkte pflegt.

Kassensysteme

Zusätzlich zu dem Shopsystem bietet lightspeed auch Kassensysteme für Retail und Restaurants an, die sich über iPhone oder iPad steuern lassen. Neben der Bestandsverwaltung, Kundendaten und Inventar gibt es da praktische Extras wie etwa den Abruf aller Daten in Echtzeit aus der Cloud, die Einteilung in Kundentypen und deren Lifetime Value (wodurch besonders treue Kunden belohnt werden können, etwa über Gutscheine) und die Unterstützung mehrerer Filialen. Und halt die Verzahnung mit dem Online-Shop, die hier besonders gefragt war.

Fazit

Wer ein solides Shop-System auf SaaS-Basis sucht, mit Anbindung an ein Kassensystem, findet in Lightspeed eine sehr gute Lösung. Diese hat zwar ihren Preis, dafür wird ein Rundum-Sorglos-Paket geboten.

Kategorien: Medien & Design
Subscribe to gomoll3d Aggregator – Medien & Design