Medien & Design

5 Gründe, warum eine Digitalkamera besser als Ihr Smartphone ist

Photoshop News - Mi, 22/06/2022 - 21:33

Smartphones sind heutzutage in der Lage, gute Fotos aufzunehmen, professionell zu bearbeiten und mit anderen Menschen zu teilen. Mit dem Smartphone zu fotografieren kann aber auch bedeuten, dass Sie der Mobilität und dem Komfort Vorrang vor der Bildqualität geben.

Selbstverständlich werden Smartphones jedes Jahr nützlicher und bieten tolle Funktionen wie die Bildbearbeitung mit künstlicher Intelligenz oder das Spielen mit Apps oder Webseiten wie betamo.com/de/games. Wenn es aber um echte Fotografie geht, gibt es einige Dinge, die Ihre Kamera leisten kann, die Ihr Smartphone wahrscheinlich nicht so gut kann.

1. Bessere Akkulaufzeit

Mit Instant-Messaging, E-Mails, Videostreaming und Handyspielen können Sie froh sein, wenn Ihr Akku den ganzen Tag lang hält. Was ist aber, wenn Sie unterwegs die perfekte Gelegenheit für einen Schnappschuss finden, aber Ihr Akku leer ist? Einige Digitalkameras sind deshalb mit besonders leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet, die nicht nur Stunden, sondern sogar Tage durchhalten können.

Bei Digitalkameras können Sie außerdem die Akkus einfach austauschen, damit Sie nicht nach einer Steckdose suchen müssen, um Ihre Kamera aufzuladen. Im Gegensatz zu einigen Smartphones, lässt sich auch die Speicherkarte einfach austauschen, sodass Sie keine Bilder löschen müssen, falls Ihnen einmal der Speicherplatz ausgeht.

2. Große Entfernungen zoomen

Der Zoom Ihres Smartphones kann wahrscheinlich selbst auf größere Entfernungen noch ein bezauberndes Bild aufnehmen. Wahrscheinlich sieht das Bild aber beim näheren Hinsehen verpixelt aus. Das liegt daran, dass Ihre Smartphone-Kamera eigentlich gar nicht zoomen kann.

Bei den meisten Zoom-Optionen handelt es sich nur um einen digitalen Zoom, bei dem die Software in Ihrem Smartphone das Bild zurechtschneidet, um die Illusion von Nähe zu erzeugen. Eigenständige Digitalkameras mit optischem Zoom passen das Objektiv hingegen mechanisch an, um ein scharfes Bild zu erhalten und einen Kontrast zwischen Fokus und Hintergrund zu erzeugen.

3. Mehr kreative Möglichkeiten

Auch wenn Smartphone-Kameras für kleinere Aufgaben hervorragend geeignet sind, bieten sie nicht die visuellen Möglichkeiten, die eine Digitalkamera bieten kann. Viele Smartphone-Kameras haben zwar einige Einstellungen zur individuellen Anpassung, aber diese sind längst nicht so detailliert wie die manuellen Einstellungen einer Digitalkamera.

Ohne eine App kann die Kamera Ihres Smartphones wahrscheinlich nicht einmal die Blende ändern, um eine echte Tiefenschärfe zu erzielen oder eine Langzeitbelichtung verwenden, um die Bewegungsspuren von Rücklichtern in der Stadt einzufangen. Mit Optionen wie diesen können Sie nicht nur bessere Bilder machen, sondern auch Ihre Kreativität zum Leben erwecken.

4. Bilder bei Nacht aufnehmen

Die meisten Smartphone-Kameras verfügen nicht über die Lichtempfindlichkeit, die schnellen Bildprozessoren und die langen Belichtungszeiten von Digitalkameras. Viele Handykameras bieten zwar einen Nachtmodus, dieser ist allerdings längst nicht so gut, wie eine professionelle Kamera mit optimaler Verschlusszeit und Blende. Wenn Sie also häufig nachts fotografieren, können Sie auf eine Kamera mit einem guten Objektiv nicht verzichten, da diese selbst bei schwachem Licht gute Aufnahmen machen.

5. Bessere Bildqualität

Megapixel sehen nicht nur auf dem Datenblatt gut aus – sie sind auch entscheidend für die Klarheit Ihrer Bilder. Viele der heutigen Smartphones haben allerdings eine geringere Kameraauflösung als moderne Spiegelreflex- oder Digitalkameras. Noch wichtiger als die Megapixel ist die Größe der Kamerasensoren, denn größere 1-Zoll-Sensoren, wie in der PowerShot G-Serie, liefern in der Regel deutlich bessere Fotos, als kleinere Smartphone-Sensoren.

Die Sensorgröße bestimmt in erster Linie, wie viel Licht die Kamera einlässt. Dieses Licht wird anschließend in Informationen umgewandelt, die von der Kamera verarbeitet werden, um ein klares Bild zu erzeugen – je mehr Informationen die Kamera erhält, desto besser ist letztendlich das Foto.

In Bezug auf die Bildqualität bedeutet dies den Unterschied zwischen dem großen Sensor einer Digitalkamera, der den perfekten Lichtstrahl zwischen den Ästen eines Baumes einfängt, und dem kleinen Sensor eines Smartphones, der nur ein paar Linsenreflexe erzeugt.

Kategorien: Medien & Design

Eigenes Land, aber keine Idee, wofür es genutzt werden kann?

Photoshop News - Do, 16/06/2022 - 20:08

Eigenes Land zu besitzen, ist in der heutigen Zeit eine Seltenheit und deshalb umso wertvoller. Doch genau deshalb sollte man sich darüber Gedanken machen, wie das Land genutzt werden kann und welche Möglichkeiten dafür zur Verfügung stehen. Diese reichen meist über die eigene Vorstellungskraft hinaus, können aber dafür umso gewinnbringender sein. Um die Suche nach einer passenden Nutzungsmöglichkeit zu erleichtern, haben wir in diesem Beitrag bereits einige Ideen zusammengefasst.

Land verpachten – Klassisch oder als nachhaltige Stromerzeugung?

Jedem ist mit Sicherheit bewusst, dass ein Land klassisch verpachtet werden kann, damit auf dem Feld Nahrungs- oder Futtermittel angebaut werden. Dies bringt ein gutes passives Einkommen nebenbei und ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man sich während der Zeit nicht um das Feld kümmern muss. Gleichzeitig ist das passive Einkommen jedoch nicht allzu hoch.

Dies kann jedoch dadurch gesteigert werden, dass das Land für eine Photovoltaik Anlage verpachtet wird. Land verpachten kann dafür viele Vorteile bieten, da die Pacht für die nächsten 40 Jahre konstant festgelegt wird und zudem sichergestellt wird, dass diese ausbezahlt wird,

Die daraus resultierende finanzielle Unabhängigkeit bietet zahlreiche Vorteile und ermöglicht die Erfüllung eigener Wünsche. Abgesehen davon ist eine Photovoltaik Anlage sehr gut für die Umwelt, da es sich um eine nachhaltige Stromerzeugung handelt und dadurch zum Umweltschutz beiträgt.

Tipp: Damit das Land als Fläche für eine Photovoltaikanlage in Frage kommt, muss es mindestens ein Hektar groß sein. Es ist jedoch empfehlenswert, wenn der Anbieter kontaktiert und bei Fragen direkt angesprochen wird.

Eigenes Land als Kulisse für ein Fotoshooting?

Diese Idee ist vermutlich etwas ausgefallener und viele Menschen würden nicht auf diese Idee kommen. Es kann jedoch sehr lohnend sein diesen Gedanken in Betracht zu ziehen, da Fotoshootings immer beliebter werden. Insbesondere Outdoor-Fotoshootings sind gerade sehr im Trend und es mangelt an Orten, die dafür geeignet sind.

Um einem Fotoshooting entspannt entgegenzublicken, gibt es viele hilfreiche Tipps. In erster Linie ist jedoch entscheidend, dass sich die Models am Ort wohlfühlen und dies kann bestenfalls durch eine etwas abgelegene und gleichzeitig gut angebundene Location ermöglicht werden. Falls das eigene Land von der Umgebung her dafür geeignet ist, wäre dies dementsprechend eine gute Möglichkeit.

Im besten Fall ist das Land nicht zu weit von der nächsten Stadt oder zumindest den nächsten Toiletten entfernt, damit ein Fotoshooting auch entspannt durchgeführt werden kann. Ein Container kann im Zweifelsfall auch dafür herhalten und dieser könnte eventuell auch als Ort zum Fertigmachen und Schminken genutzt werden.

Das eigene Land als Parkplatz für die nächste Großveranstaltung?

Falls sich das eigene Land in der Nähe einer Veranstaltungshalle oder einer größeren Stadt befindet, kann dieses möglicherweise bei der nächsten Großveranstaltung als Parkplatz verwendet werden. Hierfür bedarf es der Rücksprache mit der Stadt und den miteingebundenen Ämtern. Sollte es möglich sein, ist es eine sehr gute Einnahmequelle, die kaum Vorbereitung und Aufwand erfordert.

Im besten Fall gibt es einige Parkplatzeinweiser, die das Geld kassieren und sich darum kümmern, dass alle Autos nebeneinander und mit dem kleinstmöglichen Abstand zueinander parken. Bei dieser Nutzungsmethode sollte jedoch im Hinterkopf behalten werden, dass das Feld in Folge der großen Belastung vermutlich die nächsten Jahre nicht für den Anbau geeignet sein wird.

Kategorien: Medien & Design

Warum die Digitalsierung den Weg zur eigenen Kreativität ebnet

Photoshop News - Do, 02/06/2022 - 21:04

Oft kommt es vor, dass diejenigen, die selbst von sich behaupten, zwei linke Hände zu haben, erst spät die eigenen kreativen Talente entdecken. Der Grund dafür ist zumeist nicht der, dass das Talent nicht vorhanden wäre, sondern vielmehr das Fehlen des passenden kreativen Bereichs. Ein Beispiel dafür ist der Onkel, der zum ersten Mal zur Digitalkamera greift und im bereits fortgeschrittenen Alter seine kreative Ader findet.

Die kreative Food-Fotografie, weitere Kategorien aus der digitalen Fotografie und die Nachbearbeitung verlangen nach vollkommen anderen Prozessen als die Analogfotografie. Das Handwerk fällt zu großen Teilen weg, die Intuition, das Ausprobieren und auch Fehler werden zu wichtige Bestandteilen des Prozesses.

So galt als weiteres Beispiel die Retusche einst als eine der Königsdisziplinen der Branche. Nur der Profi traute sich daran, ein Positiv, geschweige denn ein wertvolles Negativ, zu retuschieren. Heute gibt es praktische Anleitungen zur einfachen Gesichtsretusche und wer Fehler macht, der ist darüber nicht sonderlich traurig, da das Bearbeiten dank der Möglichkeiten des Digitalen verlustfrei vonstattengeht.

Kreativität in der Freizeitgestaltung

Bislang befasste sich der Text mit den einfacher zu bewältigenden Lernkurven kreativer digitaler Prozesse. Doch wer sich und seine verborgenen Talente dank des digitalen Wandels entdeckt, der tut das nicht nur beim Erlernen neuer Technik, sondern hauptsächlich bei Spiel und Spaß. Das Online Casino BingBong zeigt auf andere Art und Weise, wie sich das Digitale als Vorteil in einem Kontext des Vergnügens erweist. Mobiler Spielspaß, grenzenlose Spannung und die Chance auf große Gewinne sind wahrscheinlich für jeden ein beachtlicher Motivator.

Bei einer Diskussion über die Chancen und Risiken der Digitalisierung für ältere Mitbürger wird klar, dass die Chancen deutlich überwiegen, wenn etwa Senioren an die Hand genommen werden. Hinsichtlich der Chancen ist in diesen Fall nicht nur eine passive Rolle gemeint, in die ein älterer Mensch etwa bei einem Arztbesuch schlüpft.

Natürlich ergeben sich durch die Digitalisierung bessere Behandlungsmöglichkeiten, doch gemeint ist vielmehr die aktive Rolle. Zu lange wurde Hightech mit jungen und lernbereiten Menschen in Verbindung gebracht, doch dank angepasster Interfaces für Senioren ist es einfacher denn je, die neueste Technik zu meistern, vollkommen unabhängig vom Alter oder der bisherigen Erfahrung.

Den Zugang ermöglichen

Die soeben angesprochenen Interfaces stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, um in Zukunft eine digitale Inklusion zu ermöglichen. Diese steht für ein deutliches Mehr an Chancengleichheit in einer Zukunft, die immer mehr von digitalen Prozessen abhängig ist. Dabei geht es tatsächlich um so kleine Dinge, wie den bestmöglichen und reibungslosen Zugang zu seiner eigenen kreativen Ader. Wer über die ungleiche Chancenverteilung aufgrund des Fehlens entsprechender Technik in einem Land oder in einer Bevölkerungsgruppe nachdenkt, dem fällt auf, wie viel großes und bislang schlummerndes Talent aufgrund dessen bis zum heutigen Tag vergeudet wurde.

Kann in Zukunft jeder Instagram kreativ in seine Website einbinden und seine Ideen auf dem digitalen Weg nach außen kommunizieren, so trägt das auf erstaunliche Art und Weise zur Meinungsfreiheit und zur Chancengleichheit bei. Damit derartige Prozesse allerdings ins Rollen kommen, ist es nötig, jedem früh den benötigten Zugang zu ermöglichen. Erst dann kann es bislang erträumte Konstrukte, wie etwa die Chancengleichheit in der Bildung, geben. Hinter der Digitalisierung verbirgt sich damit weit mehr, als sich so mancher bislang erträumt hätte.

Kategorien: Medien & Design

Wie wichtig Design in der iGaming Industrie ist

Photoshop News - Di, 17/05/2022 - 18:59

Design ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. So sehr, dass wir es kaum bemerken. Von dem Moment an, in dem wir aus dem Bett springen, können wir es in verschiedenen Elementen genießen. 

Vom Bett über das Handy bis hin zur Kaffeetasse… oder sogar der Packung. Man könnte fast sagen, dass Design in gewisser Weise die Welt verändert hat und Werte geschaffen hat, die unsere Zukunft bestimmen könnten. 

Ein gutes Design kann unsere Perspektive auf eine Marke, eine Ware oder eine Dienstleistung verändern. Deshalb ist Design in allen Bereichen so wichtig.

Im Marketing ist es eines der mächtigsten Tools, die uns zur Verfügung stehen. Das Ziel ist es, mit visuellen Elementen den unterschiedlichen Wert des Unternehmens zu betonen. 

Für die iGaming Industrie ist Design ein unverzichtbares Feature, denn sie muss genutzt werden, um eine Beziehung zum Nutzer aufzubauen. Und vor allem, um ihnen eine neue Erfahrung zu bieten.

Web-Design

Das Design einer Glücksspiel-Seite wie das Hellspin Casino zeigt uns wer hinter den Kulissen das Sagen hat. Das Design spricht aber nicht nur über das Unternehmen, sondern auch über die Spiele. 

Dazu gehören nicht nur traditionelle Kartenspiele, sondern auch Versionen anderer beliebter Brettspiele wie Monopoly Live.

Dies sind jedoch nicht die einzigen Optionen in ihrem Katalog. Sie fügen auch andere Spiele hinzu, wie z.B. das innovative Video Poker oder Live-Versionen. Die Navigation zwischen der Startseite und der Hauptseite sowie die für jede Seite gewählten Elemente sind relevant, um ein unvergleichliches Erlebnis zu bieten. 

Wenn wir einmal darüber nachdenken, würde niemand eine Website nutzen, die seiner Meinung nach nicht gut gestaltet ist. Und auf keinen Fall, wenn es sich um einen Sektor handelt, der mit der Technologie und ihrer Nutzung verbunden ist.

Vorliebe für visuelle Elemente

Lichter und Töne sind etwas, das eindeutig unsere Aufmerksamkeit erregt. Denn beide Features signalisieren, dass der Spaß gleich beginnen wird. Deshalb wird dieser Trick nicht nur in Online Casinos, sondern auch auf Jahrmärkten, Messen oder in Vergnügungsparks benutzt. 

Bei Lichter und Klänge sind die Farben im Vordergrund, weshalb Sie aus einer breiten Palette wählen können. Dieses Element ist in den von den einzelnen Betreibern gewählten Marketingstrategien immer dabei. Denn das Ziel ist es, Freude, Action und Spaß zu vermitteln.

 Die Bedeutung von Klang

Wir alle haben irgendwann einmal gemerkt, wie Musik Emotionen bewegt und verbindet. Ein Lied kann unsere Stimmung verändern, indem wir einfach nur zuhören. Musik weckt also Gefühle. 

Die Filmindustrie nutzt dieses Element schon seit Jahren. Vom Radio, das im Hintergrund des Films läuft, bis hin zum Motorengeräusch des Autos. Im Casino geschieht etwas Ähnliches. 

 Wenn wir eintreten, werden wir mit fröhlicher Musik in das Thema eingeführt. Jedes der Spiele wird einen einzigartigen Soundtrack haben.

 Die neuesten Trends

Online Slots integrieren all diese Elemente: die Farbe, die Helligkeit, die Lichter, die Töne, das Video oder die neuesten Trendthemen. Das Element der Trending Topics ist sehr wichtig. 

Sie helfen dabei, ihren Benutzern zu zeigen, wie ihre Entwickler sich anstrengen, um ihnen immer das Neueste zu bieten. Dazu führen sie eine Datenanalyse durch, um herauszufinden, welche Trends ihr potenzielles Publikum am meisten anziehen, und prägen diese Emotionalität in die Software und das Design des Slots ein.

Kategorien: Medien & Design

Das erste Fotoshooting: So blicken Sie dem entspannt entgegen

Photoshop News - Sa, 14/05/2022 - 14:45

Viele fragen sich, welches Bild sie wählen sollen und wie sie sich auf das Fotoshooting vorbereiten sollen, damit sie perfekt aussehen. Für das Make-up und das Styling vor dem Fotoshooting werden mindestens 2 Stunden benötigt, es ist also ratsam,  zwei Stunden vor dem Shooting im Fotostudio zu sein. Es ist auch ratsam, sich über Ihr zukünftiges Image in Bezug auf Kleidung nachzudenken. Man kann Kleidungen ausleihen oder Sachen aus dem eigenen Kleiderschrank nehmen. Es kommen allerdings noch viele weitere Fragen hinzu, die vor dem Fotoshooting geklärt werden müssen. Hier unser Guide für Menschen, die sich für Ihr erstes Fotoshooting entschieden haben.

TREFFEN SIE KEINE ÜBEREILTEN ENTSCHEIDUNGEN

Heutzutage kann man fast alles im Internet finden, und dazu gehören auch Informationen zu den Dienstleistungen eines Fotografen. Schalten Sie auf einer Plattform ein Inserat ein und machen Sie ruhig was anderes, spielen zum Beispiel auf BetChan de, währenddessen die Fotografen Sie anschreiben. Sie können natürlich auch selbst nach einem Fotografen suchen. Schließen Sie niemals einen Vertrag mit dem ersten Fotografen ab, den Sie sehen! 

Ein Portfolio ist die Visitenkarte eines jeden Fotografen, hier sehen Sie die besten Arbeiten des Meisters. Wenn es Ihnen an Harmonie in seinen Bildern oder an einem einheitlichen Stil mangelt, sollten Sie sich anderweitig umsehen. Glamouröse, Reportage- und Retro-Fotos, die in einem Portfolio zusammengefasst sind, müssen Sie zumindest überraschen. Schließlich ist das Beispiel mit dem Zahnarzt und dem Anästhesisten durchaus relevant für den Stil, in dem der Meister arbeitet – man kann nicht in völlig unterschiedlichen Bereichen der Fotografie gleichermaßen brillieren. Wenn Ihnen die Art und Weise, wie der Fotograf arbeitet, gefällt, aber der Stil nicht, dann sollten Sie sich einen anderen Fotografen suchen.

Die Erfahrung ist zwar nicht das Hauptkriterium für die Wahl eines Fotografen, aber Sie können es auch nicht völlig ignorieren. Wenn Sie sich auch bei der Kommunikation mit Ihrem Fotografen unwohl fühlen, wird es schwer sein, mit ihm zu arbeiten – Sie werden sich nicht entspannen können und kaum Spaß am Fotografieren haben – und das kann sich nur auf das Ergebnis der Fotosession auswirken. Und was den Preis anbetrifft, ist ein kostenloses Fotoshooting ein völliger Mangel an Garantien. 

EIN FOTOSHOOTING FINDET BALD STATT – KEINE ANGST, NUR RICHTIGE VORBEREITUNG

Eine gute Vorbereitung auf das Fotoshooting sorgt dafür, dass Unsicherheiten und Ängste in den Hintergrund rücken. 

In den meisten Fällen empfiehlt der Fotograf seinen Kunden einen bestimmten Friseur und Visagisten. Hier geht es nicht um persönlichen Gewinn. Die Haar- und Make-up-Spezialisten, die Ihnen Ihr Fotograf empfiehlt, werden dafür sorgen, dass Sie in dieser Umgebung, in diesem Licht und in diesem Outfit perfekt aussehen. Denken Sie daran, dass das Make-up auf dem Foto nicht verändert wird, sondern so bleibt, wie es der Visagist gemacht hat.

DIE WAHL DES OUTFITS UND RICHTIGE HAUTPFLEGE

Muss man eigene Kleidung fürs Fotoshooting tragen, ist es ratsam, auf dunkle oder helle Klamotten zurück zu greifen. Bereiten Sie Ihre Kleidung am besten so eine Woche vor dem Termin und wählen einige Lieblingsoutfits, aus denen Sie dann auswählen müssen. Was die Haut angeht, ist es natürlich am schönsten, wenn man zuvor ein Gesichtspeeling oder sogar ordentliche Gesichtsreinigung macht. Haut.

Und wichtig ist es vor allem, sich wohlzufühlen. Schauen Sie sich die Posen der Models in diversen Zeitschriften und auf verschiedenen Webseiten ab, nehmen Sie sich genug Zeit für die ordentliche Vorbereitung auf das Fotoshooting und da werden Sie mit Ihrem ersten Fotoshooting bestimmt zufrieden sein!

Kategorien: Medien & Design

Handy Fotografie – Tipps für großartige Schnappschüsse

Photoshop News - Sa, 23/04/2022 - 17:23

Fotografen wissen, wie sie Bilder perfekt in Szene setzen, Handynutzer eher nicht. Beim Fotografieren mit dem Handy sind Regeln zu beachten, welche Schnappschüsse besser glänzen lassen. Hier werden die besten Tipps und Tricks gezeigt, um in Zukunft bessere Fotos zu schießen.

Über Bildgestaltung lässt sich in Büchern lesen. Fotografen kennen die Basics und goldenen Regeln, um aus jeder Landschaft das Beste herauszuholen. Es ist kaum eine Überraschung, dass jede Fotografie professionell und makellos aussieht. Viele denken, dass man sich eine teure Spiegelreflexkamera anlegen muss, um gute Bilder zu knipsen. Dabei ist mit dem Smartphone auch vieles möglich. Bei der Bildgestaltung sind nur wenige Regeln zu beachten.

Fokus

Wer Bilder interessanter erscheinen lassen möchte, sollte den Fokus nicht auf die Mitte setzen. Das Objekt wirkt vielfältiger, wenn man es links oder rechts an die Seite positioniert. Die Regel, von der geredet wird, nennt sich Goldener Schnitt und Drittregel. Vom Aufbau sind sie ähnlich. Man muss sich das Bild als eine große Fläche vorstellen, welche in mehrere Felder unterteilt ist. Wird das Hauptobjekt auf diesen Schnittpunkten oder an einer Linie platziert, hat das Bild eine besondere und interessante Wirkung. Befindet sich dieses mehr zentral, spricht man von einem symmetrischen Aufbau. Das virtuelle Raster lässt sich in den Smartphone-Einstellungen einschalten. Vor der Aufnahme kann man das Hauptobjekt richtig platzieren.

Ein kleiner Tipp am Rande, bei Sonnenuntergang mit Meer sollte der Horizont gerade mit fotografiert werden. Das Bild wirkt ästhetischer. Die Kombination aus Goldenen Schnitt und der passenden Horizontlinie (oben oder unten) lassen dieses harmonischer wirken. Das Format spielt auch eine wichtige Rolle. Mehr dazu lässt sich auf https://www.inside-digital.de/ratgeber/fotografieren-mit-dem-handy-diese-7-regeln-der-bildgestaltung-machen-deine-bilder-besser nachlesen. Dort wird sich damit beschäftigt, ob man lieber im Quer- oder Hochformat fotografieren soll.

 Vordergrund

Möchte man dem Bild Tiefe geben, sollte auf Vorder- und Hintergrund gesetzt werden. Wird beispielsweise ein weit entferntes Gebäude fotografiert, sollte man auch ein Objekt finden, welches Nähe erzeugt, wie Autos. So hat man das Gebäude im oberen Abschnitt und die Autos im unteren. Raum wird dadurch erzeugt – Diagonale (links oben nach rechts unten). Das schafft eine Linie.

Ein weiteres Thema ist der Hintergrund von Fotos, insbesondere bei Porträts. Ein passender Hintergrund macht automatisch ein Bild schöner. Zwar liegt der Fokus bei einem Porträt auf der Person und Pose, aber der Hintergrund spielt dabei auch eine wichtige Rolle, was viele vergessen. Man sollte einen natürlichen Hintergrund wählen, mit Farben und so gut wie keine Störelemente im Bild haben. Die meisten Handys haben einen Porträt-Modus, diese lassen den Hintergrund verblassen. Anstatt extra Stativ ist der Modus in die Software bereits integriert. Vergleicht man dieses mit einem normalen Bild, erkennt man Unterschiede.

Smartphones sind mit vielen Funktionen ausgestattet.

Für jedes Bedürfnis gibt es Filter, Settings aber auch jede Menge Apps in jeglichen Richtungen. Ob Job, Studium, Bildbearbeitung oder Spiele – es ist für jeden was dabei. Online-Games, welche man früher nur auf bestimmten Plattformen spielen konnte, sind heute auf Apps verfügbar wie GTA und World of Warcraft. Auch Online Slots lassen sich auf Apps problemlos spielen.

Diese sind bekannt für ihre breitgefächerte Auswahl an 10.000 Spielen aus verschiedenen Genres. Hat man bisher nur Spielautomaten in der nicht-virtuellen Casino-Version gespielt, wird das Wechseln auf die Online-Version kein Problem sein. Da es seine Vorteile hat diese Spiele online zu spielen, wie zum Beispiel die Bequemlichkeit, zu jederzeit und von überall aus spielen zu können. Außerdem ermöglichen Mobile Casinos das Spielen auf unterschiedlichen Geräten, egal ob Tablet oder Handy.

Auf diese Weise hat man immer Zugriff auf eine große Auswahl an Spielautomaten wie klassische Slots, progressive Slots oder Video Slots. Mehr dazu findet sich auf Websites wie https://www.vegasslotsonline.com/de/. Zurück zur Bildbearbeitung lässt sich sagen, dass diese früher nur auf Plattformen verfügbar waren, wobei es heute unzählige Apps dafür gibt. Das Prinzip ist dasselbe.

 Augenhöhe

Wir sind an Umgebungen so sehr gewöhnt, dass wir Details oft keine Aufmerksamkeit schenken. Wer in verschiedenen Perspektiven fotografieren möchte, sollte den Blickwinkel auf die Dinge ändern. Egal ob Menschen, Gebäude, Landschaften oder Gegenstände, es sind dem keine Grenzen gesetzt. Fotografien aus der Vogelperspektive sorgen dank Drohnen für einen Wow-Faktor.

 Kontrast

Egal ob neues oder altes Bild, farbig oder schwarz-weiß, finde Kontraste im Bild. Fotografen sind der Meinung, dass Kontraste das Herz und die Seele von Fotografien sind. Sie machen Bilder vielfältig und einzigartig. Helligkeit und Farbkontrast lassen das Bild zum Leben erwecken und erzählen Geschichten. Was man sich merken sollte, sind, dass Farbkombinationen wie Grün und Rot (Wiese und Blumen) sowie Orange und Blau (Sonnenaufgang) dem Bild eine besondere Wirkung geben. Man sollte ein gewisses Gefühl für die Farbenlehre haben.

Der Fokus sollte außerdem auf „weniger ist mehr“ liegen. Nicht nur wird im Design daraufgesetzt, sondern auch in der Fotografie. Man sollte sich auf Wesentliches konzentrieren. Es geht darum, Details festzuhalten und perfekt in Szene zu stellen. Ein Auto sollte man beispielsweise nicht auf der Straße fotografieren, da es schnell den Fokus auf andere Dinge verliert, wie Verkehr und Menschen. Das Auto wird besser in Szene gesetzt vor einem Fabrikgebäude oder einer weniger befahrenen Straße. Störobjekte lassen sich jederzeit entfernen, in begrenzter Anzahl. Es lässt sich so gut wie alles retuschieren.

 Bildbearbeitung

 Fotografen sehen das Smartphone als ein mobiles Endgerät mit vielen Funktionen. Oft fehlt das passende Objektiv, damit Bilder qualitativ besser wirken. Gut, dass es genügend Apps gibt, die Unterstützung bieten in der Bildbearbeitung. Es lohnt sich, ein paar Programme herunterzuladen. Die App Snapseed ist eine Alternative zu dem kostenpflichtigen Programm Photoshop. Diese ist ein Fotoeditor, entwickelt von Google. Die App ist kostenlos und bietet zahlreiche Funktionen an. Damit können Fehler retuschiert, Strukturen verändert und Auflösungen verbessert werden. Weitere Empfehlungen finden sich auf http://www.photoshop-weblog.de/die-5-besten-apps-fuer-fotofreunde/. Hier kann man Vieles über Bildbearbeitungsapps lernen und sich Wissen aneignen.

Es zeigt sich, dass es Unmengen an Tipps und Tricks in der Fotografie Welt gibt. Viele Smartphones besitzen heutzutage eine Top-Kamera, mit der das Fotografieren richtig Spaß macht. Das Knowhow darf nicht fehlen.

Kategorien: Medien & Design

Adobe Target erweitert sein Personalisierungsrepertoire

Photoshop News - Sa, 19/03/2022 - 13:17

Adobes Personalisierungs-Engine fügt KI-Tools und CDP-Verbindungen hinzu, damit Marketingverantwortliche mit ihren kanalübergreifenden Marketingkampagnen für bestimmte Zielgruppen experimentieren können. 

Adobe Target, die Personalisierungs-Engine für die Cloud-Plattform Adobe Experience Manager, enthält jetzt neue Funktionen, mit denen Marketing-Teams differenziertere Angebote auf Websites, wie auf BetChan, und in mobilen Apps erstellen können.

Zunächst ist da die „Edge-Segmentierung“ mit der Adobe Customer Data Platform (CDP). Diese Funktion verknüpft Echtzeit-Aktivitätsdaten – wie z. B. einen Anruf beim Kundenservice – mit den Daten von Kundensegmenten, die normalerweise älter sind. Die Idee dahinter ist, es den Nutzern von Adobe Target zu ermöglichen, zu verhindern, dass Kunden Werbung oder Angebote für Produkte angezeigt werden, die sie bereits gekauft haben.

Die zweite Funktion ermöglicht eine präzisere Zielgruppenansprache, indem sie den Anwendern mehr Kontrolle über die Datenmodellierung gibt. Anstatt alle Attribute eines Kunden bei der Erstellung von Zielgruppensegmenten zu berücksichtigen, können die Anwender mit dieser Funktion die Zielgruppenanalyse und A/B-Tests für ihre Kampagnen auf weniger spezifische Attribute beschränken.

Die dritte Funktion integriert die Orchestrierung von Adobe Journey Optimizer mit den Testwerkzeugen von Adobe Target, um herauszufinden, welche Angebote auf Websites und in mobilen Anwendungen funktionieren, und um Kunden auf diese Angebote aufmerksam zu machen. Die Integration umfasst eine marketingfreundliche Schnittstelle, mit der Angebote ohne Code an verschiedenen Stellen platziert werden können, z. B. als Seitenbanner, Homepage-Banner oder Pop-up.

Die Funktionen zusammengenommen ermöglichen die Kombination von CDP- und DMP-Feeds (Data Management Platform), die in Adobe Target einfließen, und zeigen, wie Adobe seine erworbenen Point-Produkte in eine kohärente Plattform integriert. Die Benutzer erhalten die Möglichkeit, die Personalisierung zu verfeinern, unabhängig davon, ob die Marketing-Automatisierungstechnologie die Person aus den CDP-Daten des Erstanbieters kennt oder ob sie aus Werbequellen, die über eine DMP eingespeist werden, anonymisiert ist.

Traditionelle Krücken des digitalen Marketings wie app-übergreifendes Tracking und Cookies von Drittanbietern sind für Werbetreibende problematisch geworden, die sich nun mehr auf ihre eigenen First-Party-Daten verlassen müssen, um ihre Kampagnen zu unterstützen. Aber die DMP sei dennoch nicht ausgestorben, dank der Wiederverwendung von Funktionen in Anwendungen wie Adobe Target.

„Es gibt definitiv eine Menge Konvergenz, und man fängt an, sehr spezifische Anwendungen von DMP-ähnlichen Technologien zu sehen – wie Adobe Target – die Intelligenz in viele verschiedene Punkte des Erlebniskontinuums einspeisen können“, so Liz Miller, Analytikerin bei Adobe. 

Ein Beispiel hierfür wäre, wenn ein Unternehmen eine erfolgreiche Kampagne in einem Segment bekannter Kunden aus einem Pool von CDP-Daten findet. Mit Adobe Target könnte das Unternehmen Daten aus einem DMP-Feed verwenden, um ein anonymisiertes Lookalike-Publikum zu erstellen und auf der Grundlage ähnlicher Merkmale wie Geschlecht, Alter, Markenaffinität oder anderer Profildaten zu personalisieren. Mit Hilfe von A/B-Tests können sie dann die Kampagne für diese neue Kundengruppe optimieren.

Laut Adobe vereinfachen die Personalisierungstools komplexe Technologien für Werbetreibende, die in der Regel keine Programmierer oder Datenwissenschaftler sind.

„Wir haben KI-gestützte Personalisierungsfunktionen entwickelt, die auf dem Markt einzigartig sind, um auch nicht-technischen Anwendern und Nicht-Analysten die Möglichkeit zu geben, die Daten auszuwerten und in Echtzeit Maßnahmen zu ergreifen“.

Die Adobe Target-Funktionen werden in Verbindung mit der virtuellen Anwenderkonferenz Adobe Summit vom 15. bis 17. März vorgestellt.

Die Adobe Target-Funktionen, die mit dem CDP verbunden sind, sowie die personalisierten Angebote für Web und Mobile mit Journey Optimizer sind ab sofort verfügbar. Die Veröffentlichung von Precision Targeting ist für die nächsten 90 Tage geplant. Alle neuen Funktionen sind ohne Aufpreis in einer Adobe Target-Lizenz enthalten. 

Kategorien: Medien & Design
Subscribe to gomoll3d Aggregator – Medien & Design